Wer permanent abgewertet und kritisiert wird, vom Partner/Elternteil oder Chef, der ist auf dem besten Wege in einen seelischen Burnout. Wir müssen nämlich solche verbalen Angriffe immer wieder abwehren und unsere Emotionen gegenregulierten. Und sind die Angriffe zu heftig, bzw. geschehen sie über zu lange Zeit, dann geht uns irgendwann die Kraft aus.

Wir haben dann kein Mitgefühl mehr für uns selbst und auch nicht für Andere. Unser Stresssystem ist im Überlebensmodus und kann sich sozusagen Empathie nicht mehr leisten. Vor allem ist die Situation überwältigend, wenn wir sie nicht verändern können! Ausweglose, als ungerecht und hilflos erlebte Zustände können dann zusätzlich das Angst- und Schmerzzentrum aktivieren. Die Abwärtsspirale ist in Gang gesetzt.

Was ist der Plan, wie kann Rettung aussehen:

Vermeide den Aggressor, bzw. den Menschen, der dich kritisiert, abwertet und immer wieder in diese Situationen und Gefühlszustände bringt. Das ist schwierig, ja vielleicht, aber nicht schwieriger als ein jahrelanger Burnout, von dem du dich lange oder womöglich gar nicht mehr erholst. Die Lage ist ernst, dein System macht das auf Dauer nicht mit, hol dir Hilfe und lass dich nicht kaputt machen!

Die Gehirnwäsche und permanente Kritik durch einen anderen Menschen verdreht deine Wahrnehmung. Du bist nicht so hilflos, wie du dich fühlst, du bist nicht so schlecht, wie dich der Narzisst glauben machen will. Das ist Psychoterror und emotionale Kriegsführung. All dies geschieht mit dem Ziel, dich klein und abhängig zu machen, dir das Gefühl zu geben, nicht lebensfähig zu sein, froh sein zu müssen, dass der narzisstische Partner sich überhaupt mit dir abgibt und allein deshalb würdest du niemals freiwillig dein Gefängnis verlassen.

Der Aggressor muss dich nicht einmal einsperren, weil deine Ketten im Kopf sind.

Du bist nicht schwach und du bist auch nicht selbst schuld an deiner Situation Diese Form der Gehirnwäsche funktioniert mit jedem Menschen. Ganz besonders natürlich mit sensiblen und mit Menschen, denen man früher schon mit Schuldgefühlen jegliches Verhalten abverlangen konnte. „Du bist schuld, wenn es Mama schlecht geht, du bist schuld, wenn wir Sorgen haben, schäm dich für deine schlechten Noten oder wir müssen uns für dich schämen, so wie du herumläufst.“

Kommen dir solche oder ähnliche Sätze bekannt vor? Wir könnten diese endlos weiterführen und ich bin mir sicher, dass jede und jeder sich an der einen oder anderen Stelle wieder finden würde.

Die Dosis macht das Gift.

Sicherlich ist es weniger schädlich, wenn bei viel Lob der Eltern auch mal eine Kritik fällt oder eine, sogar zu Unrecht geäußerte, Kritik. Das können Kinder verkraften, sie fühlen sich von der Basis her geliebt und wissen, dass Mama grad im Stress ist oder Papa einen schlechten Tag hat. Auf die Basis kommt es an. Geben mir meine Eltern das Gefühl, ich sei schuld an ihrem Elend oder an ihrer Überlastung, soll ich mich schämen für meine Gefühle, meine natürlichen Schwächen, meine Eigenarten, mein Temperament, meinen Charakter, dann greift uns das als Menschen im innersten Wesenskern an. Es vernichtet uns sozusagen, und da hat dann ein toxischer Partner später leichtes Spiel, wenn er genau auf diese Schiene einsteigt und alte Angriffe weiterführt. Wir kennen es nicht anders, als angegriffen zu werden, wir kennen es nicht anders, als beschämt zu werden und nicht in Ordnung zu sein.

Es ist ein Trick, eine Manipulation, schwarze Rhetorik, und diese folgt immer und immer einem bestimmten Ziel, nämlich deiner Schwächung, um dich benutzen und ausbeuten zu können. Dass wir dabei unser Gegenüber überhöhen, ihn stärker und sogar toller empfinden, als er in Wirklichkeit ist, das gehört zum Spiel.

Ein liebevoller Partner manipuliert dich nicht und er wird dich deutlich mehr loben als kritisieren.

Ein Mensch, der psychisch gesund ist und einigermaßen in sich ruht, der muss keinen Anderen zu seinem persönlichen Diener und Untergebenen machen. Er wünscht sich vielmehr einen Partner auf Augenhöhe. Nur Diktatoren und Tyrannen brauchen Menschen, die sie unterdrücken können! Wach` auf und setze dich aktiv mit deiner Situation auseinander. Deine Emotionen wie Angst, Schuld und Scham wurden dir eingetrichtert, jahre- und jahrzehntelang, immer und immer wieder. So funktioniert Gehirnwäsche nun mal und jede Propaganda braucht die Wiederholung über lange Zeit, um die entsprechenden Spuren in den neuronalen Netzwerken des Gehirns zu hinterlassen.

Was wir ständig hören, halten wir irgendwann für die Wahrheit.

Von Herzen wünsche ich dir, dass du dein Leben nicht vergeudest an einen Menschen, der dich ausbeuten muss, weil er selbst nicht anders kann. Dein Schmerz und deine Hilflosigkeit sind sein Futter…. Und das darf dich nicht dein Leben kosten!

Gründerin von Psykadia - Akademie für Psychologische Ausbildungen
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Narzissmus-Expertin

Der nächste Inner Circle Abend

Toxische Beziehung: Durchhalten oder aufgeben? Wie komme ich zur richtigen Entscheidung?

  • Wo:  Online Meeting (rechts bzw. unten eintragen, um Einladung zu erhalten)
  • Themenfokus: Wege aus dem Schatten des Narzissmus: Erkennen und Überwinden von Abhängigkeiten in Beziehungen.

Jetzt Inner Circle für 1€ testen

Das könnte dich auch interessieren!

  • Der Mann,mit dem ich diese On-Off Beziehung gelebt habe,hat mich zunächst in meinen Sehnsüchten belebt.Tanzfreude,Ausgelassenheit,Spontanität,körperliche Intensität,Zuwendung.Mein natürlicher Wunsch,nach liebevoller Bindung,sollte nun in Erfüllung gehen.Es folgten dann gehäuft gereizte Reaktionen,die in keinem Verhältnis zu den Situationen standen.Ein kommunikativer Austausch,wäre die Lösung gewesen.Das war nicht möglich.Ich stand dann oft völlig fassungslos davor,bin zunächst von schlechter Laune ausgegangen,leider folgten die Schuldzuweisungen.Aufgrund meiner kontinuierlichen persönlichen Reflexionen u.Informationen,wusste ich schon sehr früh,dass ich es mit einer Persönlichkeitsstörung,aufgrund kindlicher Prägung zutun hatte.Ich glaubte ,durch unser Sein,an eine Aktivierung von Heilungskräften,mit der Unterstützung einer Verhaltenstherapie.Ich wollte nicht diese sehr krasse Einstufung bezüglich Narzissmus,die gleichzeitig,trotz aller Dramatik,den Menschen komplett in seiner Negativität abstempelt.Ich wünsche mir mehr Unterstützung u.Begleitung ,bezüglich der Betroffenen ,narzisstische Anteile hat jeder in sich u.eine Beziehung beginnt nun mal zuzweit.Das kommt nun sicher sehr naiv rüber.Ich sehe eine kleine Chance darin,zu lernen,mit Narzissmus umzugehen,natürlich mit professioneller Begleitung,statt nach Beendigung einer solchen Beziehung ,trotz aller erschreckenden Realität,so unglaublich verstört erstmal zurückzubleiben.Zur Zeit sieht es eher danach aus,daß die Beziehung zu einem Narzissten absolut keine Chance hat,menschlich auf beiden Seiten eine Katastrophe.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >