von Angelika Beck

Jeder, der narzisstischen Missbrauch erlebt hat, hat eine schlimme, manchmal dramatische Zeit, hinter sich. In der Regel dauert es Jahre, bis man die toxische Dynamik versteht und um sich daraus zu lösen, muss man die letzten Kräfte mobilisieren. Das hinterlässt Spuren. Die vielen on-off-Phasen, die immer wiederkehrenden Enttäuschungen und am Ende die bittere Erkenntnis, dass nichts bleibt – trotz all der Kämpfe – als das Ende. Das zu verkraften ist wahrhaftig schwer.

Viele Opfer fragen sich, ob sie Schuld daran tragen, dass die Beziehung nicht geklappt hat. Ihre Gedanken kreisen unaufhörlich darum, was sie hätten anders machen können oder sollen und sie fühlen sich schrecklich ausgenutzt. Der Narzisst lebt fröhlich weiter, während die Opfer die Scherben zusammenkehren und versuchen, ihr Seelenheil zu retten.

Sich so in einem anderen Menschen getäuscht zu haben, einem solchen Betrug aufgesessen zu sein, das kann uns für Jahre binden. Oder – es kann auch eine Chance sein, eine komplette 180° Wende hinzulegen, sich auf den Weg nach Antworten zu machen und in Kontakt mit der eigenen Person zu kommen.

Antworten statt Fragen und vorwärtsgehen, anstatt sich im Kreis treiben lassen

Ich weiß von vielen hundert Klienten, die ich schon begleitet habe, dass alle wirklich alles versucht haben, um sich zu trennen, um das Erlebte zu verarbeiten und um es endlich hinter sich lassen zu können.

Der Schmerz ist so groß, dass niemand diese Erfahrung auf die leichte Schulter nimmt oder mit einem Achselzucken abhakt. Im Gegenteil, praktisch alle Betoffenen sagen zu mir, sie hätten sich gewünscht, dass sie früher ausgestiegen wären und dass sie sich früher professionelle Hilfe gesucht hätten.

Das kann ich sehr gut nachvollziehen, denn in meiner narzisstischen Beziehung ging es mir vor vielen Jahren ganz genau so.

Leider konnte ich damals, trotz intensiver Suche, keinen Fachmann oder Fachfrau für Narzissmus ausfindig machen. Es gab keine Therapeuten oder Psychologischen Berater, die sich darauf spezialisiert hatten. Selbst in meinem Umfeld, in dem es etliche Psychologen gab, kannte sich niemand explizit damit aus. Das machte mich wütend, denn ich war mir damals schon sicher, dass ich nicht die Einzige war, die in dieses Drama hineingeraten war.

Nachdem ich mich mit allerletzter Kraft befreit hatte, war es von Stund an meine Mission, ein Konzept zu entwickeln, das von A bis Z alles enthielt, was zur Trennung und Verarbeitung notwendig war.

Die Muster der Narzissten sind so unglaublich ähnlich und die Abläufe narzisstischer Beziehungen sowieso. Ich fand es überhaupt nicht schwierig, die notwendigen Themen zusammenzubringen, in Reihe zu setzen, um den Betroffenen einen erfolgreichen Prozess zu ermöglichen.

Inzwischen sind es tatsächlich Tausende, die bei mir Hilfe gesucht haben und immer noch suchen. Ich habe mir einen Namen als Narzissmus-Expertin gemacht und darüber bin ich sehr froh. Nicht um meinetwillen, sondern um der Betroffenen willen. Es geht so viel Lebenszeit verloren und so viel Gesundheit bleibt auf der Strecke, wenn man da über lange Zeit nicht herausfindet und, was vielleicht genauso wichtig ist, wenn man es hinterher nicht bearbeitet. Viele laufen noch jahrelang mit Gedankenkreisen umher, können nicht schlafen, es plagen sie Schuldgefühle und Ängste und sie trauen sich sehr lange nicht oder überhaupt nie mehr in eine neue Liebesbeziehung hinein.

Sie sind noch nach Jahren voller Enttäuschung, voller Wut und manche erholen sich nie mehr davon. Dem entgegenzuwirken, das ist meine Mission. Denn: Es muss nicht so laufen, man kann sich, mit professioneller Begleitung, viel leichter trennen und man kann es damit auch so verarbeiten, dass man am Ende frei ist.

Ich möchte sogar noch weiter gehen. Man kann es so verarbeiten, dass man hinterher in seiner Persönlichkeit stärker, klarer und selbstbewusster ist als jemals zuvor.

Und das ist meine Vision:

Die narzisstische Beziehung nicht als Makel oder Tiefpunkt im Leben zu betrachten, sondern als Sprungbrett für einen Prozess der Bewusstwerdung und damit für eine bessere Zukunft. Eine Zukunft nämlich, in der wir uns selbst so nah sind wie nie, und in der wir weder verbittert noch unterwürfig sind, in der wir eine heitere Gelassenheit erleben und eine hohe Kompetenz im Umgang mit uns selbst und Anderen.

Das klingt zu schön um wahr zu sein?

Tatsächlich ist es gar nicht so kompliziert. Das Entscheidende ist, die relevanten Themen und Inhalte (z. B. Bindung, inneres Kind, Trauma, Selbstwert, Ängste, Grenzen, Glaubenssätze, Familienstrukturen, …..) in der richtigen Reihenfolge und Dynamik zu bearbeiten. Ich will mal ein Beispiel geben.

Wenn ich Scheidung als Makel ansehe und mein Gedanke lautet: „Ich bin gescheitert!“, wird das immer mit einem Gefühl der Schwäche, Scham und Schuld einhergehen. Ich habe vielleicht ein schlechtes Gewissen den Kindern gegenüber, schäme mich vor meiner Familie oder vor den Nachbarn und halte mich selbst für unzulänglich, weil ich es nicht geschafft habe.

Dieser Gedanke „Ich bin gescheitert“ ist natürlich nicht wahr, wenn wir das Ganze mal von einer anderen Warte aus betrachten, nämlich so, dass Scheidung bedeutet: „Ich habe die notwendigen Konsequenzen gezogen und den Mut aufgebracht, mich und meine Kinder aus einem toxischen Umfeld zu befreien. Es war anfangs nicht absehbar, was sich hinter der narzisstischen Maske versteckte und als die Wahrheit ans Licht kam, habe ich meine Verantwortung übernommen und einen Schlussstrich gezogen. Das war genau das Richtige, denn ich lebe eine solche Beziehung meinen Kindern sicherlich nicht vor!“

Diese Gedanken machen stark, selbstbewusst und frei.

Und – das ganz Entscheidende – sie sind wahr! Es ist kein Beschönigungsprogramm, sondern die Wahrheit. Es ist tatsächlich meine Verantwortung, Kinder nicht in einem toxischen Umfeld aufwachsen zu lassen. Vielleicht bist du ja selbst in einer solchen Familie groß geworden und du siehst ja, wohin es dich am Ende gebracht hat.

Das ist nur eines von ganz vielen Beispielen, wie wir unsere Haltung zu den Ereignissen verändern können. Und wie wir damit zu Stärke und Authentizität kommen. Wir müssen uns nicht mehr verstellen und unterwerfen und das lässt uns wachsen und ein leichteres Leben führen.

Ich möchte, dass das auch für dich möglich ist und wenn du noch in einer narzisstischen Beziehung steckst oder diese nicht verarbeitet hast, dann gilt meine herzliche Einladung ganz besonders DIR!

Wir sind von einem Menschen verletzt worden und deshalb ist es wichtig, dass wir neue Erfahrungen mit Menschen machen, die uns wieder genesen lassen und das Vertrauen zurückbringen. In unseren Übungsgruppen ist genau dies der Fall. Alle haben ähnliche Erfahrungen gemacht und alle wachsen im Laufe dieses Prozesses gemeinsam. Es ist ein absolut geschützter Raum, in dem du, vielleicht zum ersten Mal, dich finden und ausprobieren darfst. Dein Nervensystem wird sich beruhigen und sicher fühlen, und damit fällt mehr und mehr die Alarmfunktion weg, die dich nicht schlafen lässt oder deine Gedanken ständig antreibt.

Der zweite wichtige Aspekt ist der Beruf des Psychologischen Beraters, den du am Ende erworben hast.

Wenn die narzisstische Beziehung endet, entsteht ein Loch. Die ständige Anspannung fällt weg und wir sind auf einmal völlig orientierungslos, weil wir ja die laufenden Angriffe nicht mehr abwehren müssen.

An diese Stelle darf und muss etwas Neues treten. Etwas, das deinem Leben Sinn und Inhalt verleiht. Etwas, das auf die Zukunft ausgerichtet ist und die negative Erfahrung ins Positive umkehrt. Genau das ist der Fall, wenn du nach dem gemeinsamen Jahr „Psychologischer Berater mit Schwerpunkt Narzissmus“ bist. Du wirst dann in der Lage sein, anderen Betroffenen professionell zu helfen, sie bei ihrem Ausstieg und ihrer Verarbeitung zu begleiten. So gibst du dem narzisstischen Desaster im Nachhinein noch eine andere Bedeutung.

Es war nicht umsonst, es war für etwas gut.

Ob du das im großen Stil oder nur mal gelegentlich machst, ist ja völlig dir überlassen. Nur die Option darauf, die Kompetenz in Lebensführung und dein psychologisches Geschick, das kann dir niemand mehr nehmen – wie auch immer du es einsetzt.

Dieses Programm und diese Kombination ist tatsächlich einmalig im deutschsprachigen Raum. Unsere Teilnehmer kommen aus über 20 Ländern, etliche davon waren davor schon jahrelang als Therapeuten oder Psychologen tätig. Du siehst, alle können auf Narzissten hereinfallen.

Allerdings – sie fallen nie mehr rein, wenn sie all die Kenntnisse und Erfahrungen aus dem gemeinsamen Jahr erworben haben. Und das ist ja mitunter auch ein Ziel. Nie mehr….

Schau selbst, was die ehemaligen Teilnehmer schreiben und was sie besonders hervorheben:

Claudia: Ich habe am Institut von Angelika Beck eine Ausbildung zum psychologischen Berater absolviert und möchte meine Erfahrungen dazu schildern… Als persönlich Betroffene war der Kurs Therapie und Aufarbeitung zugleich. Ich verstehe jetzt alle Zusammenhänge rund um das Thema ‚Narzissmus‘ und bezeichne dieses gemeinsame Jahr mit vielen ebenfalls Betroffenen wirklich als lebensverändernd und persönliche Bereicherung. Für alle Interessierten spreche ich eine klare Empfehlung aus!

Ich weiß wohl, dass es eine Entscheidung ist. Vielleicht machst du dir Gedanken, wie du es finanziell stemmen kannst oder zeitlich oder ob es wirklich notwendig ist, oder, oder.

Und vielleicht magst du dir an dieser Stelle mal überlegen, wie wichtig du dir selbst bist und wie lange du schon leidest.

Ich möchte dir 3 Fragen mitgeben, auf deren Beantwortung ich als Interessentin wert legen würde:

  • Habe ich einen Leidensdruck und habe ich diesen schon längere Zeit?
  • Erlebe ich Angelika als kompetent und sympathisch?
  • Habe ich einen narzisstischen Elternteil oder lande ich immer wieder in unglücklichen Beziehungen?

Wenn ja, dann lege ich dir unser Programm sehr ans Herz. Wir klären im Vorfeld ganz transparent über alle Themen genau auf und im

Workshop am 12. + 13. März, jeweils um 20 Uhr

hast du live die Gelegenheit, mit mir gemeinsam ein paar Tools kennenzulernen, z. B. eine Aufstellung auf dem Brett mit Figuren (systemischer Therapieansatz). Damit hast du die größtmögliche Sicherheit, ob du mit mir als Therapeutin und Dozentin diesen Prozess angehen willst.

–> Melde dich jetzt kostenlos zum Workshop an

Ich musste selbst erst lernen, in mich zu investieren

Ich persönlich bin kein besonders entscheidungsfreudiger Mensch, denke eher, das braucht’s doch nicht oder ist nicht nötig, doch nicht für mich, aber auch das hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert. Ich habe im letzten Jahr eine Fortbildung für 5000 euro gebucht (Rhetorik und Mitarbeiterführung), die unser Business noch einmal klar nach vorne gebracht hat und um die ich mich heute noch selbst beneide, haha, nein, es war das Beste, was ich machen konnte.

Ich fliege heute business-class, weil die narzisstische Beziehung leider Spuren bei mir dahingehend hinterlassen hat, dass ich nicht mehr über mein volles Kräftepotenzial verfüge. Mein neues Auto habe ich nach meinen Bedürfnissen gekauft und nicht nach „Das tut es auch“ usw. Das bedeutet nicht, dass ich jetzt abgehoben bin, sondern ich bin endlich bei mir angekommen und betreibe Selbstfürsorge. Wenn es mir gut geht, kann ich etwas weitergeben, sonst nicht! Basta! Denk an die Ansage im Flugzeug: „Bei Druckabfall erst selbst die Sauerstoffmaske aufsetzen, dann anderen helfen!

Es ist nicht nur die Theorie und die Praxis aus dem Programm, die wir brauchen, es ist auch die Energie über 1 Jahr lang, die uns Schwung und Auftrieb gibt und die uns mitnimmt.

Diana: „Als ich Angelika kennenlernen durfte befand ich mich in einem absoluten Tiefpunkt in meinem Leben….Zu Beginn des Programms hatten wir Ziele formuliert, die wir erreichen wollten. In Vorbereitung auf meine Prüfung habe ich die Aufzeichnung dazu nochmal angeschaut und konnte freudestrahlend feststellen… Ja…. Ich habe alle meine Ziele erreicht und bin endlich wieder glücklich mit meinem Leben :)“

Alles hat seinen Preis, und wenn wir keine Hilfe annehmen, hat es leider ebenfalls einen Preis. Vielleicht leiden unsere Nerven, unsere Gesundheit, unsere Kinder, für die wir den Kopf nicht frei haben. Ich bezahlte einen hohen Preis, damals, weil ich keine Hilfe fand, darum bilde ich heute Psychologische Berater aus, die genau diese Hilfe in die Welt bringen.

Es wäre so schön, wenn auch du gut für dich sorgen möchtest.

Wir sehen uns – vielleicht – beim Workshop und ich freue mich, wenn das auch dein Weg ist, das Erlebte zu verstehe – zu verarbeiten – zu verabschieden. Vertraue auf unsere Kompetenz und Erfahrung, wir wissen, was wir tun 🙂

Angelika: „Die Ausbildung zum psychologischen Berater mit Schwerpunkt Narzissmus bei Angelika Beck war für mich eine wirklich großartige Erfahrung und ich bin sehr dankbar für das große, sehr kompetente Fachwissen und die umfangreichen Lerninhalte, die uns von Angelika vermittelt wurden. Ich schätze besonders ihre Kompetenz und genauso sehr ihre freundliche, ja herzliche Art, mit der sie von Beginn an alle Teilnehmer abholt und sämtliche Module sehr stimmig aufbaut und verbindet,….Ich kann die Ausbildung von ganzem Herzen empfehlen und würde sie jederzeit wieder beginnen.“

Der nächste Inner Circle Abend

Abhängigkeit - was sie bedeutet und wie du ihr entkommst!

  • Wann: Montag, 8. April - 20 Uhr
  • Wo:  Online Meeting (rechts bzw. unten eintragen, um Einladung zu erhalten)
  • Themenfokus: Wege aus dem Schatten des Narzissmus: Erkennen und Überwinden von Abhängigkeiten in Beziehungen.

Jetzt kostenlose Einladung erhalten!

Das könnte dich auch interessieren!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>